Sonntag, 10. Dezember 2017

WKSAL 2017 - Teil 3


Heute findet nun der dritte Termin des diesjährigen Sew Along statt.

19.11.2017 Wir haben so viele Ideen!
26.11.2017 Ich habe mich entschieden und sogar bereits den Stoff
10.12.2017 Wir sind neugierig und uns interessiert euer Zwischenstand
23.12.2017 Das große Finale!




Zugeschnitten war schnell, wenn auch ohne Probeoberteil recht mutig, wie sich später herausgestellt hat. Obwohl ich die Teile mit meinem Grundschnitt verglichen habe und der Meinung war, dass es so passen müsste, sind doch einige Probleme aufgetaucht. Diese Art Abnäher sind für mich doch eher ungeeignet (ich hatte das irgendwie ja schon befürchtet). Da es als Einzelkämpfer sehr schwierig ist, sich die Abnäher selber abzustecken, habe ich beschlossen zunächst den Ausschnitt fertig zu nähen und dann weiter zu entscheiden. Obwohl die Maßangabe für die Oberweite eigentlich in Gr. 46 passen müsste, war das Oberteil doch etwas knapp, so dass ich an der vorderen Naht etwas Weite zugegeben habe.
(Ein FBA wäre wohl besser gewesen, aber ohne Probeteil...)


Das hatte nun zur Folge, dass der Kragen nicht mehr bis vorne zum Ausschnitt reicht. Hier habe ich nun beschlossen, dass dies einfach so sein muss.




Am Rückenteil habe ich die schrägen Abnäher etwas kürzer genäht, ich denke, das kann so bleiben. Da ich mit den Abnähern vorne immer noch experimentiere, habe ich zunächt die Ärmel genäht und auch eingesetzt. So langsam sieht das Ganze nun etwas besser aus. Den Rock werde ich aber erst annähen, wenn die Abnäher vorne endgültig festgelegt sind, denn wenn das nicht klappt, kann ich die Rockteile immer noch zu einem normalen Rock zusammennähen. (Für einen Rockbund reicht mein Stoff noch). Ich hatte in der letzten Zeit einfach zu wenig Nähzeit, da ich gestern auch noch den ganzen Tag für die Ulmer Leichtathletik als Kampfrichter in der Halle stand. Bei Tageslicht nähen (und besonders wieder trennen) ist bei diesem Blau einfach angenehmer als bei künstlicher Beleuchtung.

Noch bin ich zuversichtlich, dass das Kleid bis Weihnachten fertig wird, denn es wird nicht gefüttert und einen  Reißverschluss brauche ich auch nicht.

Ich bin sicher, dass andere Teilnehmer als geübtere Kleidernäher  inzwischen bereits fertig sind. Ich sollte mich da künftig für Weihnachten wohl eher auf bequeme Blusen, Pullis oder Shirts konzentrieren und auf enger geschnittene Teile verzichten.

Mittwoch, 29. November 2017

Sweatshirt Variante

Letzten Sonntag hatte ich im Rahmen des Weihnachtskleid Sew Alongs ja kurz erklärt, dass ich an den Schnitt vom  Ottobre Sweatshirt  'Handy Pocket' (allerdings ohne die Taschen) den Ausschnitt des gelben Kleides aus der letzten FashionStyle gebastelt habe. Inzwischen wurde dieses Sweatshirt getragen und ich bin damit zufrieden, auch wenn die untere Spitze der Blende nicht besonders gut gelungen ist. Den Stoff habe ich als Reststück auf dem Stoffmarkt in Stuttgart mitgenommen. Es ist kein Sweatshirtstoff und aus irgendeiner Kunstfaser, trägt sich aber angenehm.




Ich finde, dass diese Ausschnittlösung  eine prima Alternative zu einem Rollkragen oder einem Wasserfall ist. Für ein Sweatshirt gefällt sie mir richtig gut, für ein Kleid dagegen eher weniger.
Es kann also gut sein, dass ich noch eines nähe und dabei dann versuche, die Spitze des Ausschnitts besser hin zu bekommen.

Zunächst geht es aber mit dieser Version ab zum Me-Made-Mittwoch.

Sonntag, 26. November 2017

WKSAL 2017 - Teil 2


Heute findet nun der zweite Termin  des Sew Along statt.

19.11.2017 Wir haben so viele Ideen!
26.11.2017 Ich habe mich entschieden und sogar bereits den Stoff
10.12.2017 Wir sind neugierig und uns interessiert euer Zwischenstand
23.12.2017 Das große Finale!




Zunächst wollte ich der Ausschnittlösung vom gelben Kleid doch noch eine Chance geben und habe den Ausschnitt an den  Ottobre Sweatshirt-Schnitt vom letzten Post gebastelt. Die Taschen im Vorderteil  habe ich dabei weggelassen. Das Ergebnis ist tragbar, auch wenn die komplizierteste Stelle, nämlich die untere Spitze, nicht hundertprozentig gelungen ist. Das geht vielleicht besser, wenn ich statt mit dem Standardfüßchen mit dem durchsichtigen nähe, denn dann sieht man besser, wohin man eigentlich näht.



Nachdem ich die ganze Woche über Schnitte kopiert, verglichen und ausgemessen hatte, musste ich leider feststellen, dass der gelbe Schnitt im Oberteil bei gleicher Größe viel schmaler geschnitten ist als z.B. der Baukastenschnitt und damit die Anpasserei mit Sicherheit bei mir ins Chaos führen würde. Also entscheide ich mich schon mal wegen des Oberteils für den Baukastenschnitt.




Dann gingen die Probleme mit dem Rockteil weiter. Der vorgesehene Rock ist mir zu schmal, denn ich muss ja an Weihnachten mit den Enkeln (am Boden) spielen können, die anderen möglichen Rockteile waren mir für meinen festen Jeresy wiederum zu weit.


Also habe ich auf Höhe der Abnäherspitze das Vorderteil nach unten aufgeschnitten und den Abnäher zugedreht, so dass eine leichte A-Form entsteht. Nachdem ich am Rückenteil unten dieselbe Weite eingefügt hatte, ist auch der hintere Abnäher verschwunden. Das liegt einfach daran, dass ich sowieso von der Taille aus zur Hüfte auf die nächst kleinere Größe abzeichne. Ich habe diese Methode, wie im Konstuktionsbuch von Hofenbitzer beschrieben, schon einmal  für einen Sommerrock basierend auf meinem Rockgrundschnitt verwendet.
Also, es wird das Baukastenkleid mit einem selbst gezeichneten Rockteil. Da für mich die nächste Woche das Nähen ausfallen muss, schneide ich einfach mal so zu und hoffe, dass ich bis zum nächsten Termin schon etwas vorzeigen kann. Geht das Ganze in die Hose, habe ich ja immer noch mein Weihnachtskleid vom letzten Jahr, das ich sehr gerne trage.

Ich vermute mal, dass die ersten Weihnachtskleider bereits fertig sind und weitere Kleider bereits in Arbeit sind. Die heutige Übersicht hier wird es zeigen.

Mittwoch, 22. November 2017

Sweatshirt Handy-Pocket

Bevor es mit dem Weihnachtskleid-Sew-Along los geht, habe ich mir noch ein Sweatshirt namens Handy-Pocket aus der Ottobre genäht. Wenn ich mir für die langen Bahnfahrten zur Tochterfamilie zusätzliche Nähzeitschriften kaufe, kann ich auch einmal etwas daraus nähen.

Ich hatte hier noch einen schwarzen dünnen Sweatshirt liegen, von dem ich nicht mehr wusste, warum ich ihn gekauft hatte, denn Schwarz ist eigentlich nicht meine Farbe. Neulich auf dem Stoffmarkt in Stuttgart hatte ich einen grauen Bündchenstoff mitgenommen, eigentlich gedacht als neutrale Farbe für Kindershirts.

Schnell genäht war nun das Modell Handy-Pocket.


Mit dem Ergebnis bin ich recht zufrieden:





Bei den Ärmelbündchen hatte ich zunächst etwas Länge zugegeben, da ich beim Nachmessen des Schnittmusters Angst hatte, dass die Ärmel zu kurz werden. Da diese Maßnahme aber unnötig war und ich keine Lust hatte, die Bündchen wieder ab zu trennen, schlage ich sie jetzt einfach um. Geht auch, merke ich mir aber für den nächste Pulli, denn ich nähe den Schnitt sicher noch einmal...

Da es inzwischen kälter geworden ist, gibt es heute beim Me-Made-Mittwoch sicher einige warme Kleidung zu sehen.

Sonntag, 19. November 2017

WKSAL 2017 - Teil 1


Es ist wieder so weit, es gibt auch dieses Jahr ein gemeinsames Weihnachtskleidnähen, wobei es nicht unbedingt ein Kleid sein muss. Ich freue mich jedenfalls, dass das Team vom Me-Made-Mittwoch sich wieder bereit erklärt, diese Tradition weiter zu führen.

Heute findet nun der erste Termin statt.

19.11.2017 Wir haben so viele Ideen!
26.11.2017 Ich habe mich entschieden und sogar bereits den Stoff
10.12.2017 Wir sind neugierig und uns interessiert euer Zwischenstand
23.12.2017 Das große Finale!

Auch wenn ich selten Kleider trage, werde ich mir auch dieses Jahr ein Kleid nähen. Allerdings werde ich mir einen nicht zu komplizierten Schnitt aussuchen, denn zwischendurch wird mir eine ganze Nähwoche fehlen, da ich im Advent eine ganze Woche bei der Tochterfamilie verbringen werde. Und ich werde mich wohl für ein Schnittmuster aus der FashionStyle entscheiden, da ich erfahrungsgemäß mit diesen Schnitten am besten zurecht komme.

Bei der Durchsicht der vorhandenen Hefte kommen im Moment folgende Schnittmuster aus der FashionStyle 10/2017 in die engere Auswahl. Die Kriterien beziehen sich nicht direkt auf die Schnittmuster sondern auf die Eignung für meinen Körper.



mag ich:
Raglanärmel
leicht ausgestellter Rock ohne Abnäher

mag ich nicht:
für ein Winterkleid viel Stoff im Ausschnitt (vorne 4 Lagen)

mag ich:
V-Ausschnitt,
schmale lange Ärmel
gerader Rock mit gut anpassbaren Abnähern

mag ich nicht:
Machen die Schnittlinien im Vorderteil optisch breiter? (Eventuell nur die beiden Abnäher nähen und das Vorderteil nicht zerschneiden)










mag ich:
Ausschnitt mit Stehkragen
dank Baukastensystem sind auch die Ärmel mit dem Schlitz möglich

mag ich nicht:
schräg verlaufende Abnäher (Anpassungsprobleme) in Oberteil und Rockteil,
sehr schmaler Rock
Mein Problem ist immer, dass ich Kleiderschnitte in der Taille immer weiter machen muss und die Differenz zwischen Taillen- und Hüftweite nur gering ist (Y-Figur). Im Moment tendiere ich daher zu einer Kombination aus dem letzten Oberteil und dem Rock vom gelben Kleid. Da ich eine etwas gekrümmte Halswirbelsäule habe bevorzuge ich Krägen und vermeide Schnittmuster, die hinten weiter ausgeschnitten sind. Vielleicht mache ich mir aber auch noch ein Testoberteil vom grünen Kleid, nur mit den geraden Abnähern und ohne das Vorderteil zu zerschneiden. 

Den V-Ausschnitt vom gelben Kleid werde ich auch noch ausprobieren, allerdings nicht für ein Kleid, sondern an einem Pullover oder Sweatshirt. Ich kann mir vorstellen, dass sich dieser 'Kragen' angenehmer trägt als z.B. ein kleiner Rollkragen.
Der Stoff für das Kleid steht eigentlich fest, ich habe mir auf dem letzten Stoffmarkt in Ulm spontan einen Romanitjersey in einem für mich wunderschönen Blau mitgenommen. Die Farbe war Liebe auf den ersten Blick. Ganz genau wird der Fabton hier aber wieder mal nicht abgebildet. Ich denke bei diesem Stoff und meiner Figur komme ich wieder ohne Reißverschluss aus. Nähseide in der passenden Farbe muss ich mir noch besorgen.


Je nachdem, wie schnell ich mit dem Kleid voran komme und ich vor Weihnachten noch Zeit habe, nähe ich mir wie im letzten Jahr noch eine neue Bluse. Es muss aber nicht unbedingt sein, denn die kann ich mir im Januar auch noch nähen.

Ich bin gespannt, was sich die anderen Teinehmer an diesem Weihnachts-Sew-Along ausdenken und wer alles daran teilnimmt. Hier geht es zu dieser Übersicht.

Mittwoch, 8. November 2017

hellgrüne Bluse

Da ich noch einen hellgrünen einfarbigen Stoff im Regal liegen hatte, habe ich einen weiteren Blusenschnitt ausprobiert. Dieses Mal habe ich Modell 15 aus der aktuellen Ottobre Herbst/Winter genäht.




Grundsätzlich ist das Schnittmuster ok und zunächst wollte ich die Bluse auch wie abgebildet nähen. Ich hatte es schon vermutet, dass die Taschen direkt auf der Brust für mich ungeeignet sind, aber trotzdem mal angebracht. Das Ergebnis konnte so nicht bleiben, denn solche Taschen sind eigentlich nur schön bei einer sehr flachen Brust. Vielleicht ist es auch machbar, wenn der Stoff weich fließt, aber für mich sicher nicht bei einem Baumwollstoff. Nachdem ich die Klappen wieder abgetrennt hatte, konnte ich mit dem Ergebnis leben. Apropos Stoff, der lässt sich leider kaum glatt bügeln und nachdem er mich eine Weile beim Nähen mit ständigen Knitterfalten geärgert hatte, habe ich kurz entschlossen bei den Ärmeln auf die aufwändigeren Manschetten verzichtet und nur schmale Bündchen angenäht. Ich war kurz davor, diese Bluse in der Tonne zu entsorgen.



Auch wenn es auf dem Bild nicht so aussieht, trägt sich diese Bluse überraschend angenehm. (Ich trage im Winterhalbjahr sowieso meistens eine Strickjacke zur Bluse.) Wenn ich den Schnitt noch einmal nähe, dann ohne die Brusttaschen und mit einem zusätzlichen  FBA . Oder ich nähe Bluse 11 mit dem Kragen von Bluse 15, denn beide Modelle haben gemeinsame Schnittteile.


Eine weitere Bluse werde ich mir diesen Herbst noch nähen, denn vom Stoffmarkt in Stuttgart habe ich mir letzten Freitag einen dezent gemusterten Stoff aus Viskose mitgebracht. Leider ist es nahezu unmöglich, auf dem Herbststoffmarkt einen für Blusen geeigneten, einfarbigen, nicht zu flutschigen und nicht transparenten Stoff zu finden. Vermutlich nähe ich aber diese Bluse nach dem Schnitt der blauen Bluse vom letzten Post. 

Auf geht's nun zum Me-Made-Mittwoch, wo auch diese Woche wieder viel Selbstgenähtes bewundert werden kann.

Mittwoch, 25. Oktober 2017

blaue Bluse

Ich habe mir fest vorgenommen, ein paar einfarbige Blusen zu nähen, damit es mit dem Kombinieren der Kleidung etwas leichter wird.  Im Vorrat befand sich noch ein dunkelblauer Stoff, den ich mir mal für eine kurzärmlige Bluse gekauft hatte, die ich dann aber doch nicht genäht habe. Die gekauften 1,50 m  waren großzügig abgeschnitten worden, so dass der Stoff für diesen Blusenschnitt aus der FashionStyle vom letzten September ausreichend war.


Allerdings konnte ich die Knopfleiste nicht, wie im Schnitt vorgesehen, separat zuschneiden. Mit angeschnittener Knopfleiste konnte ich Vorder-und Rückenteil nebeneinander legen, so dass der Stoff für die langen Ärmel, Kragen und Manschetten gut ausgereicht hat. Da meine zuletzt genähte Bluse etwas großzügig ausgefallen war, habe ich diesen Schnitt komplett in Größe 44 genäht und lediglich in der Taille die Linienführung etwas begradigt.



Von vorne betrachtet ist die Bluse recht gut gelungen, besonders mit dem Kragen und den Manschetten bin ich zufrieden.


Im Rücken sieht man, dass sich mein erstes Tragegefühl bestätigt hat. Der Armausschnitt ist etwas zu eng (ich habe aber keine dicken Arme..), was aber nicht weiter schlimm ist, da ich die Bluse sowieso im Winterhalbjahr meistens unter einer Jacke trage. Nachdem ich dann die Bluse gestern einen ganzen Tag getragen hatte, hat mich aber das Armloch nicht mehr gestört, ich kann mich in dieser Bluse gut bewegen. Der Stoff ist aus Baumwolle (Popeline) und fällt daher sowieso nicht so schön. Vielleicht gebe ich diesem Schnitt noch einmal eine Chance mit einem weicher fallenden Stoff und einem etwas großzügigerem Armloch. Am 07. November ist in Stuttgart Stoffmarkt, da werde ich mich nach geeigneten Blusenstoffen umschauen, ich muss mich nur zwingen, einfarbige oder wenigsten kleingemusterte maximal 2-farbige Stoffe zu kaufen.

So, nun geht's mit der neuen Bluse hinüber zum Me-Made-Mittwoch.